Jede Woche treiben die Medien eine andere Sau durchs Dorf. Manchmal ist es schwer hinter den Schlagzeilen und hysterischen Klick-Bettler Artikeln einer Sache etwas tiefer auf den Grund zu gehen. Genau das macht Deutschlandfunk Hintergrund.
Ständig wechselnde Themen sind hier zu finden, mit verschiedenen Meinungen und hier werden Experten nicht danach ausgesucht, ob sie eine besonders kontroverse Meinung vertreten. (Meistens zumindest)

Zitat:
"Gründlich recherchierte und sorgfältig aufbereitete Analysen: Im "Hintergrund" werden die wichtigsten Themen aus dem In- und Ausland behandelt. Dazu gehören auch besonders relevante wirtschaftliche und soziale Entwicklungen oder prägende gesellschafts- und kulturpolitische Debatten. Die Sendung vermittelt Vorgeschichte und Zusammenhänge, liefert Einblicke und Ausblicke – ein wichtiger Wegweiser in einer immer komplexeren Welt."

Ich halte diesen Podcast für einen der wichtigsten Nachrichten-Hintergrund Podcasts der ARD und es lohnt sich auf jedenfall hier öfters mal vorbeizuhören.
Die Webseite des Podcasts findet man hier:
http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.html

Den Podcast könnt ihr hier abonnieren:

http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.rss

 

 

 

Reinhören?

Hertie-Aus vor zehn Jahren - Mit Ignoranz in die Pleite

Außenaufnahme der Filiale des Kaufhauskonzerns Hertie im schleswig-holsteinischen Itzehoe. (picture-alliance / dpa / Carsten Rehder)Mit dem Aus der Warenhauskette Hertie endete vor zehn Jahren ein Stück deutscher Wirtschaftsgeschichte. Rund 3.400 Mitarbeiter verloren damals ihren Arbeitsplatz, auch die Kommunen waren hart getroffen. Die rechtliche Abwicklung der Insolvenz läuft bis heute.

Von Katja Scherer
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

19-5-2019

Eurozone - Europa - was den Norden vom Süden trennt

Die Sterne für die Europäische Union werden an einem Aussichtsballon angebracht. (Kay Nietfeld/dpa)Der Süden Europas lebt auf Pump und ist unwillig zu Reformen. Die nordeuropäischen Länder suchen Stabilität und wollen nicht für die Südländer geradestehen. Diese Stereotypen wurden mit der Finanzkrise stärker und lähmen bis heute die alltägliche Arbeit in der EU - und die Reform der Eurozone.


Von Peter Kapern
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

18-5-2019

Usbekistan - Ein Land zwischen Liberalisierung und Machtkämpfen

Der Samoni Basar im usbekischen  Buchara (imago images / snapshot / H.Hagedorn)In Usbekistan herrscht Aufbruchsstimmung: Unter neuer Führung öffnet sich das Land seit 2016 Schritt für Schritt. Mit großer Geschwindigkeit wird von oben nach unten reformiert. Doch das gilt vor allem für viele Bereiche der Wirtschaft, Demokratie und Menschenrechte werden nur zögerlich gestärkt.

Von Thielko Grieß
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

17-5-2019

Kroatien vor der Europawahl - Wenig Begeisterung, aber viele Probleme

Die Fahnen der EU und von Kroatien wehen an einer Hafeneinfahrt in Rovinj, Istrien, Kroatien. (imago/reportandum)Die EU-Begeisterung war in Kroatien nie besonders groß. Regierungskritiker halten den Reformkurs des Landes für eine reine Simulation. Justizreform, Minderheitenrechte, echter Wettbewerb - mit dem Beitritt zur Europäischen Union seien alle Anstrengungen sofort eingestellt worden.

Von Sabine Adler
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

16-5-2019

Indien wählt ein neues Parlament - Die größte Wahl der Welt

Supporter of India's ruling Bharatiya Janata Party (BJP) wearing masks of Prime Minister Narendra Modi attend an election campaign rally addressed by Modi at Moran town in the northeastern state of Assam, India, March 30, 2019. REUTERS/Anuwar Hazarika (Reuters)Die Wahl des indischen Parlaments ist eine Wahl der Superlative. Sie dauert sieben Tage lang und es gibt fast 84 Millionen Erstwähler. Die Themen, die die Jung-Wähler umtreiben sind genauso vielfältig wie das Land selbst. So kämpft die junge Vaadya Raina für die Gleichstellung der Frau und der Student Riza Madi für die Unabhängikeit Kaschmirs.

Von Silke Diettrich
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

15-5-2019

previous arrow
next arrow

 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen