Jede Woche treiben die Medien eine andere Sau durchs Dorf. Manchmal ist es schwer hinter den Schlagzeilen und hysterischen Klick-Bettler Artikeln einer Sache etwas tiefer auf den Grund zu gehen. Genau das macht Deutschlandfunk Hintergrund.
Ständig wechselnde Themen sind hier zu finden, mit verschiedenen Meinungen und hier werden Experten nicht danach ausgesucht, ob sie eine besonders kontroverse Meinung vertreten. (Meistens zumindest)

Zitat:
"Gründlich recherchierte und sorgfältig aufbereitete Analysen: Im "Hintergrund" werden die wichtigsten Themen aus dem In- und Ausland behandelt. Dazu gehören auch besonders relevante wirtschaftliche und soziale Entwicklungen oder prägende gesellschafts- und kulturpolitische Debatten. Die Sendung vermittelt Vorgeschichte und Zusammenhänge, liefert Einblicke und Ausblicke – ein wichtiger Wegweiser in einer immer komplexeren Welt."

Ich halte diesen Podcast für einen der wichtigsten Nachrichten-Hintergrund Podcasts der ARD und es lohnt sich auf jedenfall hier öfters mal vorbeizuhören.
Die Webseite des Podcasts findet man hier:
http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.html

Den Podcast könnt ihr hier abonnieren:

http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.rss

 

 

 

Reinhören?

Kampf gegen Lebensmittelbetrug - Wenn nicht drin ist, was draufsteht

Auf der Grünen Woche werden unterschiedliche Speiseöle am 20.01.2017 in Berlin abgefüllt. Zwei der Becher enthalten Olivenöl, einer enthält Rapsöl. (Jörg Carstensen/dpa)Mit Lebensmitteln lässt sich viel Geld verdienen – vor allem dann, wenn nicht drin ist, was auf der Verpackung steht. Wenn keine Gesundheitsgefahr besteht, kommen die Lebensmittelbetrüger bisher fast immer ungeschoren davon - doch das soll sich ändern.

Von Peggy Fiebig
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 23.05.2019 19:40
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

14-11-2018

Frankreich - Hilfe zur Selbsthilfe in den Banlieues

Anwohner und Journalisten stehen am 26.06.2015 vor dem Wohnhaus von Yassine S. - er hat kurz darauf gestanden, bei einem Terrorakt seinen Chef geköpft zu haben - in Saint Priest, Frankreich, während Jugendliche vor dem Gebäude Fußball spielen. (picture alliance / dpa / Marius Becker)Frankreichs Banlieues sind berüchtigt für Gewalt, besonders unter Jugendlichen. Nun setzt die französische Regierung in diesen Vororten auf Bildung und Kultur. Mit ihrem Programm „La France - une chance pour tous“ fördert sie Selbsthilfeprojekte, die vor allem Teenager zurück in die Gesellschaft holen sollen.

Von Suzanne Krause
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 22.05.2019 19:40
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

13-11-2018

100 Jahre Frauenwahlrecht - Der lange Kampf für die Emanzipation

Eine Gruppe von Demonstrantinnen für das Frauen-Wahlrecht im Mai 1912 in Berlin auf dem Weg zum Versammlungsort. | Foto Gebr. Haeckel / picture alliance; digital koloriert (akg-images)Zu Beginn des letzten Jahrhunderts durften Frauen praktisch nirgendwo zur Wahl gehen. Deutschland gehörte seinerzeit zur Avantgarde, als es 1918 das Wahlrecht für Frauen einführte - noch vor Großbritannien, den USA und Frankreich. Stimmrecht bedeutete jedoch noch lange nicht Selbstbestimmung.

Von Christiane Florin
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 21.05.2019 19:40
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

12-11-2018

Energiemanagement - Blackout - Wie sicher ist die deutsche Stromversorgung?

01.11.2018, Thüringen, Großschwabhausen: Leitungsfelder des Umspannwerkes der Thüringer Energie AG. Das Umspannwerk gehört zu den sieben großen Einspeise-Umspannwerken für Thüringen. (dpa / ZB / Bodo Schackow)Das europäische Verbundsystem zählt zu den sichersten Stromnetzen der Welt. Doch Experten warnen vor dem Risiko eines großräumigen und lang andauernden Blackouts. Ob Energiewende, Cyberattacken oder Klimawandel - die Faktoren, die ein stabiles Stromnetz gefährden, sind größer denn je.

Von Dagmer Röhrlich
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 20.05.2019 19:40
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

11-11-2018

100 Jahre polnische Unabhängigkeit - Vereint und doch zerstritten

Einkaufsstraße in Krakau, Polen, geschmückt mit polnischen Fahnen  (picture alliance / NurPhoto / Artur Widak)Am 11. November 1918 wurde Polen unabhängig – nach gut einem Jahrhundert der Fremdherrschaft. Dafür hatten viele Polen lange gekämpft. Aber zum 100. Jahrestag der Staatsgründung streitet das Land über den richtigen Umgang mit der eigenen Geschichte.

Von Florian Kellermann
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.05.2019 19:40
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

10-11-2018

previous arrow
next arrow

 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen