Jede Woche treiben die Medien eine andere Sau durchs Dorf. Manchmal ist es schwer hinter den Schlagzeilen und hysterischen Klick-Bettler Artikeln einer Sache etwas tiefer auf den Grund zu gehen. Genau das macht Deutschlandfunk Hintergrund.
Ständig wechselnde Themen sind hier zu finden, mit verschiedenen Meinungen und hier werden Experten nicht danach ausgesucht, ob sie eine besonders kontroverse Meinung vertreten. (Meistens zumindest)

Zitat:
"Gründlich recherchierte und sorgfältig aufbereitete Analysen: Im "Hintergrund" werden die wichtigsten Themen aus dem In- und Ausland behandelt. Dazu gehören auch besonders relevante wirtschaftliche und soziale Entwicklungen oder prägende gesellschafts- und kulturpolitische Debatten. Die Sendung vermittelt Vorgeschichte und Zusammenhänge, liefert Einblicke und Ausblicke – ein wichtiger Wegweiser in einer immer komplexeren Welt."

Ich halte diesen Podcast für einen der wichtigsten Nachrichten-Hintergrund Podcasts der ARD und es lohnt sich auf jedenfall hier öfters mal vorbeizuhören.
Die Webseite des Podcasts findet man hier:
http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.html

Den Podcast könnt ihr hier abonnieren:

http://www.deutschlandfunk.de/hintergrund.723.de.rss

 

 

 

Reinhören?

Generationenwechsel im Mittelstand - Nachfolger dringend gesucht

Peter Daugallis uns seine Nachfolgerin Elisabeth Gill in dem Betrieb in Ascheberg bei Plön (Johannes Kulms / Deutschlandfunk)Für den Mittelstand in Deutschland ist die Unternehmensnachfolge eine der größten Herausforderungen. 227.000 mittelständische Betriebe sind laut einer Studie der KfW bundesweit auf der Suche - es scheitert oft an einer Gemengelage an Gründen.

Von Johannes Kulms
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

07-12-2019

Spannungen zwischen Nachbarstaaten - Neuer, alter Iran-Irak-Konflikt

Demonstranten stehen vor dem brennenden Gebäude des iranischen Konsulat im Süden des Irak.   (AFP / Haidar HAMDANI)Nach dem Sturz des sunnitischen Diktators Saddam Hussein hat sich der schiitische Iran Einfluss auf seinen Nachbarn Irak gesichert. 70 Prozent der Iraker sind Schiiten. Viele junge Iraker lasten die Misere in ihrem Land deshalb Teheran an – und fordern ein Ende der iranischen Vorherrschaft.

Von Marc Thörner
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

06-12-2019

SPD vor Parteitag - Führungsfrage geklärt, GroKo-Frage weiter offen

26.10.2019, Berlin: Das Kandidatenpaar Norbert Walter-Borjans (l) und Saskia Esken steht zusammen nach der Bekanntgabe des Ergebnisses des Mitgliedervotums zum Parteivorsitz der SPD im Willy-Brandt-Haus. Foto: Bernd Von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa)Es knirscht in der SPD. Die Sozialdemokraten ringen intern, wie sie mit der Kritik von Basis und neuem Spitzen-Duo an der Großen Koalition umgehen sollen. Der Parteitag in Berlin dürfte lebhaft werden. Und bei all dem haben mitgliederstarke Landesverbände wie NRW die Finger im Spiel.

Von Moritz Küpper
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

05-12-2019

Saudi-Arabien - Aufbruchsstimmung als Imagepolitur

Ein Künstler steht mit einer Nachbildung einer alten Filmkarena während Besucher das King Abdullah Financial District Theater betreten, vor der ersten öffentlichen Vorführung eines kommerziellen Kinofilms seit Mitte der 80er Jahre in Saudi-Arabien. (dpa-Bildfunk / AP / Amr Nabil)Saudi-Arabien fördert heute Tourismus und Entertainment. Beides war vor wenigen Jahren noch aus religiösen Gründen verboten. Die Herrscherfamilie will damit neue Jobs schaffen und die Privatwirtschaft stärken - um junge Saudis an sich zu binden, trotz ihrer restriktiver Politik.

Anne Françoise Weber
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

04-12-2019

Zukunft der Bioökonomie - Zwischen Chance und Irrweg

Feldhäcksler der Firma Claas häckselt Gerste für den Gebrauch in einer Biogasanlage. (imago images / Martin Wagner)Verpackungen, Farben, Textilien: Erdöl ist das Material, aus dem viele Produkte hergestellt werden. Und Erdöl ist klimaschädlich. Alternativ könnten in Zukunft mehr biobasierte Materialien zum Einsatz kommen. Rohstoffe aus Pflanzen, Tieren, Mikroorganismen oder organischem Abfall.

Von Jantje Hannover
www.deutschlandfunk.de, Hintergrund
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


00:00 / 00:00

03-12-2019

previous arrow
next arrow

 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.