Der Tag vom hessischen Rundfunk ist neben dem Hintergrund vom Deutschlandfunk eine weitere Informationsperle der ARD.  Tagesaktuelle Themen aus Politik, Kultur und Zeitgeist werden in gut recherchierten Sendungen wochentäglich präsentiert. Manchmal, wenn ich mich über die Rundfunkgebühr wegen zu viel Sport und Glitter ärgere, stelle ich mir, daß mit meinem Geld die Redakteure von einer solchen Sendung bezahlt werden. Schon tut es nicht mehr weh.

Wichtiger Podcast zum Zeitgeschehen. Läuft bei mir oft während ich in der Küche werke oder bei der Hausarbeit.

Die Sendung selbst - "Kenntnisreich, ironisch, witzig, pointiert", läuft von Montag bis Freitag um 18:05 Uhr im HR2. Die Seite zur Sendung findet man hier:
https://www.hr2.de/gespraech/der-tag/index.html

Den Podcast kann man mit folgendem Link abonnieren:
http://podcast.hr2.de/derTag/podcast.xml

 

 

 

 

Reinhören:

 
 
previous arrow
Ausgedruckt - Wenn Papier knapp wird
Ausgedruckt - Wenn Papier knapp wird

06-12-2021

Wenn von "endlichen Rohstoffen" die Rede ist, denken wir schnell an Erdöl, Gas oder andere Stoffe aus den Tiefen unserer Erde. Dass uns aber gerade das Papier ausgeht - das trifft uns dann doch irgendwie überraschend. Hier sind beide Rohstoffe knapp geworden: Holz und Altpapier. Und wie immer in solchen Fällen wirkt sich das geringe Angebot auf den Preis aus. Er geht durch die Decke. Das bekommen vor allem Druckereien und Verlage zu spüren. Aber selbst in Supermärkten fehlen hier und da bereits die Papiertüten. Beginnt jetzt, wo wir eigentlich noch aufs papierlose Büro warten, das papierlose Leben? Woran liegt’s? Wie könnte eine Welt ohne Papier aussehen? Und was für Papier-Alternativen gibt es? Ganz verzichten wollen wir nicht auf das Papier, denn es ist mehr als Verpackung und Druckmaterial. Es riecht gut, es liegt gut in der Hand, wird teilweise aufwendig geschöpft, ist edel und einzigartig.

00:00 / 00:00
Der General – hilft sofort!
Der General – hilft sofort!

03-12-2021

Nun soll es also ein General richten. Carsten Breuer, Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, übernimmt die Leitung des neuen Krisenstabs im Bundeskanzleramt. Seine wichtigste Aufgabe wird es sein, das Durcheinander bei der aktuellen Impfkampagne zu entwirren und für mehr Tempo zu sorgen, damit bis Weihnachten wirklich 30 Millionen Impfungen bundesweit durchgeführt werden können. Signal: Die Impf-Kampagne wird zur Chefsache. Aber der eigentliche Chef ist ja bald Olaf Scholz. Wäre es nicht Aufgabe der Politik, das in die Hand zu nehmen? Zumal das "Zur-Chefsache-Machen" bislang eine Spezialität von Angela Merkel gewesen ist. Allerdings wesentlich unauffälliger und geräuschloser. Was ändert sich überhaupt, wenn Chef oder Chefin ein Projekt komplett übernimmt? Ist das eher kontraproduktiv - oder sehnen wir uns gar nach mehr Autorität?

00:00 / 00:00
Gucci & Co – Machen Marken Leute?
Gucci & Co – Machen Marken Leute?

02-12-2021

Das Leben und Schaffen des Modemoguls Guccio Gucci ist gelinde gesagt vielschichtig. Es steht wie kaum ein anderes für Luxus, Glanz und Jetset. Aber auch für Intrigen, Skandale, Verrat und Mord. Kein Wunder, dass diese filmreife Biografie mit "House of Gucci" tatsächlich verfilmt wurde. Was macht Gucci zu Gucci? Was macht Marken zu Marken? Welche Macht haben sie? Welche Rolle spielen Social Media und Influencer? Und was machen Marken mit uns Menschen? Sind sie bloß teurer Zeitvertreib oder eher ein Vehikel des Gruppenzwangs?

00:00 / 00:00
Welt-AIDS-Tag: Im Schatten von Corona
Welt-AIDS-Tag: Im Schatten von Corona

01-12-2021

"Gib AIDS keine Chance!". Dieser Aufruf war in den 80er Jahren allgegenwärtig, als die bedrohliche Krankheit, ausgelöst durch das HI-Virus, zum ersten Mal beschrieben wurde. Damals hat eine Infektion mit dem Virus fast immer zum baldigen Tod geführt. Heute können Infizierte dank moderner Medikamente ein weitgehend normales Leben führen, trotz mancher Einschränkungen. Vielleicht bekommt AIDS aber gerade wieder eine neue "Chance". Und zwar ungewollt, weil sich alles auf den Kampf gegen Corona konzentriert und andere Infektionskrankheiten dabei aus dem Blickfeld geraten. Selbst am Welt-AIDS-Tag. Drohen uns im Schatten von Corona neue Epidemien, weil wir unsere Ressourcen im Gesundheitssystem derzeit vor allem auf ein Ziel konzentrieren? Und wie sorglos können wir mit AIDS wirklich umgehen, 40 Jahre nachdem es als eigenständige Krankheit erkannt wurde?

00:00 / 00:00
Moleküle des Grauens – Warum Chemiewaffen nicht verschwinden
Moleküle des Grauens – Warum Chemiewaffen nicht verschwinden

30-11-2021

Chemische Waffen sind weltweit verboten, schon seit 1997. Das Grauen, das Phosgen, Senfgas und andere "Lungen-, Blut- und Nervenkampfstoffe" seit ihrem ersten Einsatz im Ersten Weltkrieg auslösen, haben eine ungewöhnliche Entschlossenheit bewirkt. Seither wacht die OVCW, die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen, von Den Haag aus darüber, dass es auch eingehalten wird. Die Bundesregierung sieht im Abkommen über chemische Waffen "einen der erfolgreichsten multilateralen Abrüstungsverträge" - und wahrscheinlich wird die OVCW auf ihrem jährlichen Kongress in dieser Woche auch eine eher positive Bilanz ziehen. 2013, als die OVCW den Friedensnobelpreis erhielt, wäre das anders gewesen: im syrischen Bürgerkrieg waren Stellungen von Aufständischen mit Sarin attackiert worden. Bis heute ist Assad der Hauptverdächtige. Barack Obama sah eine "rote Linie" überschritten, Folgen hatte das aber kaum welche. Die weltweite Ächtung nimmt uns nicht im Einzelfall die Furcht, dass doch jemand zum Äußersten greift. Und sei es zum politischen Mord, wie im Fall Skripal. Chemische Waffen sind weltweit verboten, verschwunden sind sie nicht.

00:00 / 00:00
next arrow

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.