Der Tag vom hessischen Rundfunk ist neben dem Hintergrund vom Deutschlandfunk eine weitere Informationsperle der ARD.  Tagesaktuelle Themen aus Politik, Kultur und Zeitgeist werden in gut recherchierten Sendungen wochentäglich präsentiert. Manchmal, wenn ich mich über die Rundfunkgebühr wegen zu viel Sport und Glitter ärgere, stelle ich mir, daß mit meinem Geld die Redakteure von einer solchen Sendung bezahlt werden. Schon tut es nicht mehr weh.

Wichtiger Podcast zum Zeitgeschehen. Läuft bei mir oft während ich in der Küche werke oder bei der Hausarbeit.

Die Sendung selbst - "Kenntnisreich, ironisch, witzig, pointiert", läuft von Montag bis Freitag um 18:05 Uhr im HR2. Die Seite zur Sendung findet man hier:
https://www.hr2.de/gespraech/der-tag/index.html

Den Podcast kann man mit folgendem Link abonnieren:
http://podcast.hr2.de/derTag/podcast.xml

 

 

 

 

Reinhören:

 
 
Pöbeln, Hetzen, Einschüchtern: Das AfD-Prinzip

24-11-2020

AfD Abgeordnete laden zur Debatte um das Infektionsschutzgesetz vier aggressive Verschwörungstheoretiker als sogenannte Gäste ein, die sich als Journalisten ausgeben, die ohne Begleitung durch die Flure und Büros des Bundestages ziehen. Mit gezückter Smartphonekamera pöbeln und beschimpfen sie Abgeordnete und Mitarbeiter, kritisieren deren vermutete Zustimmung zu der Gesetzesvorlage. So geschehen vergangene Woche. Der Chef der AfD Fraktion Alexander Gauland sagt zwar, das sei "undiszipliniert“ relativiert aber gleich wieder, indem er einwendet, man habe nicht damit rechnen können, dass so etwas passiere. Empörung allerorten, von einem Angriff auf die Demokratie ist die Rede, von einer überschrittenen Schmerzgrenze. Denn seit dem Einzug der AfD 2017 in den Bundestag, so berichten Parlamentarier, habe sich das Arbeitsklima grundlegend verändert, sei die Atmosphäre ungleich giftiger und angespannter, die Rhetorik im Plenarsaal durch die AfD um ein Vielfaches radikaler, rassistischer und feindseliger geworden. Ist es Zeit für eine harte Antwort? Zeit, die AfD als Gesamtpartei zum "Verdachtsfall“ zu erklären? Zeit, das "Querdenker“ Spektrum intensiv zu beobachten, das aus AfD, NPD, Reichsbürgern und anderen Corona-Leugnern besteht, die das Demonstrationsrecht systematisch missbrauchen?

00:00 / 00:00
Daten- oder Virenschutz: Asien als Vorbild?

23-11-2020

"Wissen ist Macht" - Dieser Satz gilt gerade auch in der Corona-Pandemie. Aber nicht nur über das Virus sollten wir möglichst viel wissen, sondern auch über diejenigen, die es verbreiten. Wo, wann und wie haben sie sich angesteckt? Und wem sind sie danach wo und wann begegnet? Unsere deutsche Corona-App liefert dazu bislang zu wenig detaillierte Informationen. Dabei sind ihre technischen Möglichkeiten weniger begrenzt als unsere Bereitschaft, sie zu nutzen. Denn neben der Angst vor Corona geht auch noch eine andere Befürchtung um: Je mehr Wissen staatliche Behörden über uns sammeln, desto mehr Macht haben sie auch über uns. So sehen das viele und wollen, dass Behörden Abstand halten und strikt den Datenschutz wahren. In vielen asiatischen Ländern ist das anders. Da werden Handydaten, Chatverläufe und Kreditkartenabrechnungen herangezogen zur Bekämpfung der Pandemie. Und niedrige Infektionszahlen scheinen diesem Ansatz Recht zu geben. Kann also in diesem Fall der Zweck die Mittel heiligen? Sollten wir uns ein Beispiel nehmen an den Menschen in Taiwan oder Südkorea, die in viel größerer Zahl und sehr viel bereitwilliger Regeln befolgen und Einschränkungen hinnehmen als wir hier in Deutschland und die einen Appell der Regierenden ernster nehmen als viele von uns ein Gesetz? Oder sind die Menschen in Taiwan oder Südkorea zu leichtsinnig, was ihre persönlichen Freiheiten angeht? Informationelle Selbstbestimmung oder körperliche Unversehrtheit - müssen wir früher oder später entscheiden, was uns wichtiger ist?

00:00 / 00:00
Das Erbe von Nürnberg – Prinzipien für die Rechtsprechung

20-11-2020

Vor 75 Jahren hat der erste Prozess gegen Kriegsverbrecher in Nürnberg begonnen. Es war das erste Mal, dass Menschen für die Verbrechen, die sie während eines Krieges begangen hatten, vor ein Gericht gestellt wurden. Bei den Nürnberger Prozessen ging es nicht um die Schuld eines ganzen Volkes. Sondern die Täter sollten zur Rechenschaft gezogen werden als Beispiel dafür, wie ein demokratischer Rechtsstaat funktioniert. Außerdem wollten die Alliierten das ganze Ausmaß der Nazidiktatur ans Licht bringen. Die drei größten Verbrecher Hitler, Himmler und Goebbels hatten sich durch Selbstmord einer Strafverfolgung entzogen. Der US-Chefankläger Robert H. Jackson hat die Tragweite der Prozesse schon in seiner Eröffnungsrede formuliert: "Die wahre Klägerin vor den Schranken dieses Gerichts ist die Zivilisation!“ Tatsächlich waren die Nürnberger Prozesse der Wegbereiter für die internationale Strafverfolgung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie wir sie heute haben, auch für eine Art Weltgewissen in Den Haag, dem aber bisher nur 120 Staaten beigetreten sind. Die USA, China und Russland sind unter anderem nicht dabei.

00:00 / 00:00
Diskurs war gestern – Uni ohne Meinungsfreiheit?

19-11-2020

An Deutschlands Universitäten werden Meinungen unterdrückt. Die Leute trauen sich nicht mehr, unpopuläre Standpunkte zu vertreten, und bestimmte Debatten finden deswegen gar nicht erst statt. Dieses Bild zeichnen zumindest die Macher einer Studie an der Frankfurter Goethe-Universität. Ihre These: Dort habe eine linke Studierendenschaft die Meinungsführerschaft übernommen. Allerdings gibt es massive Kritik an der Studie: Sie sei einseitig, methodisch mangelhaft und liefere fragwürdige Argumente. Eine Diskussion über die Meinungsfreiheit an deutschen Hochschulen hat sie dennoch ausgelöst, zumal sie einen wunden Punkt trifft: Gerade die Universität soll ja ein Ort sein, an dem im Prinzip über alles diskutiert werden kann, die ungewöhnlichen Ideen und Standpunkten Raum gibt und so die Gesellschaft insgesamt voran bringt. Und Forschung funktioniert immer mit einer Theorie, die mit neuen Erkenntnissen bestätigt oder widerlegt werden kann. Haben wir an den Hochschulen - und in unserer Gesellschaft - wirklich ein Problem? Oder müssen wir uns nur damit abfinden, dass Fortschritt auch heißt, über bestimmte Dinge nicht mehr diskutieren zu müssen?

00:00 / 00:00
Union ohne Merkel – Die CDU auf dem Selbstfindungstrip

17-11-2020

So schnell hat die CDU auch schon lange niemanden mehr an ihrer Spitze abserviert: Kaum hatte Annegret Kramp-Karrenbauer den Posten von Angela Merkel übernommen, wurde schon an ihr herumgemäkelt und ihre Führungsrolle in Frage gestellt. Nun soll es also einer aus dem Männer-Trio richten: Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen kandidieren für den Parteivorsitz. Mitten in der Corona-Pandemie, was den Bewerbungs- und Entscheidungsprozess noch schwieriger macht. Zumal ausgerechnet Angela Merkel in der aktuellen Lage ihre Stärken als Krisenmanagerin aufs Neue unter Beweis stellt und die drei Bewerber dabei ziemlich alt aussehen lässt. Die CDU steht vor einer grundsätzlichen Kursbestimmung: Die Idee, rechts neben sich keinen Platz mehr für Erz-Konservative zu lassen, hat nicht funktioniert, siehe AfD. Auf der anderen Seite öffnet sich die Partei für Koalitionen mit den Grünen, siehe Hessen. Wo ordnen sich die drei Kandidaten ein, und welche Visionen bringen sie mit für eine Partei, die auch nach der nächsten Bundestagswahl wieder Regierungsverantwortung übernehmen möchte?

00:00 / 00:00
previous arrow
next arrow
Slider

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.