Der Tag vom hessischen Rundfunk ist neben dem Hintergrund vom Deutschlandfunk eine weitere Informationsperle der ARD.  Tagesaktuelle Themen aus Politik, Kultur und Zeitgeist werden in gut recherchierten Sendungen wochentäglich präsentiert. Manchmal, wenn ich mich über die Rundfunkgebühr wegen zu viel Sport und Glitter ärgere, stelle ich mir, daß mit meinem Geld die Redakteure von einer solchen Sendung bezahlt werden. Schon tut es nicht mehr weh.

Wichtiger Podcast zum Zeitgeschehen. Läuft bei mir oft während ich in der Küche werke oder bei der Hausarbeit.

Die Sendung selbst - "Kenntnisreich, ironisch, witzig, pointiert", läuft von Montag bis Freitag um 18:05 Uhr im HR2. Die Seite zur Sendung findet man hier:
https://www.hr2.de/gespraech/der-tag/index.html

Den Podcast kann man mit folgendem Link abonnieren:
http://podcast.hr2.de/derTag/podcast.xml

 

 

 

 

Reinhören:

 
 
Terror vergeht nicht – Neues vom IS

22-1-2019

Ein Herrschaftsgebiet hat der Islamische Staat nicht mehr. Aber die Terrorgruppe lebt noch. Und sie ruft sich regelmäßig durch Anschläge ins Gedächtnis. Bei einem Selbstmordanschlag im Norden Syriens wurden gerade erst zwei US-Soldaten getötet. Man kann das als eine Botschaft an den amerikanischen Präsidenten verstehen, der behauptet, dass der Islamische Staat "besiegt“ sei. Und dass er deshalb die US-Truppen aus Syrien abziehen werde. Dass der IS keineswegs verschwunden ist, dass seine Ideologie immer noch wirkt, zeigt auch die grausige Ermordung von zwei skandinavischen Touristinnen im marokkanischen Hochgebirge vor Weihnachten. Die mutmaßlichen Attentäter hatten einen Treueeid auf den Terrorpaten geschworen. Und noch immer befinden sich 3000 Jesidinnen in der Hand des IS. Auch die deutschen Sicherheitsbehörden geben keineswegs Entwarnung. Zumal sie selbst Kinder im Visier haben müssen. Und deren Mütter, die mit islamistischen Kämpfern Nachwuchs für den "Heiligen Krieg“ gezeugt haben. Ist der religiöse Furor überlebensfähiger als wir denken?

00:00 / 00:00
Von nun an geht´s bergab – Weltwirtschaftsforum in Davos

21-1-2019

Es wird ungemütlich beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Und das liegt nicht an den Schneemassen und der Lawinengefahr. Es liegt an den vielen ungelösten Problemen dieser Welt, die sich nicht mehr länger einfach aussitzen lassen. Die Risiken für die Zukunft Weltwirtschaft waren noch nie so groß wie jetzt, sagen die Autoren des diesjährigen Risikoberichtes, der Zusammenhalt dagegen schwindet. Der Klimawandel schafft für die Weltwirtschaft bedrohliche Szenarien, Handelskriege kommen dazu, der Brexit und Cyberattacken ebenso. Die fetten Jahre sind vorbei, darüber sind sich die Experten einig, nur hat keiner vorgesorgt für die mageren Zeiten. In Depressionen zu verfallen, wie bereits Millionen Menschen weltweit, deren Arbeitskraft dann auch nicht mehr zur Verfügung steht, ist auch keine Lösung. Was also ist zu erwarten von Davos? Wo sind Hoffnungsschimmer, wie können wir den Risiken begegnen? Wie lässt sich der kollektive Wille die Krisen zu bewältigen wieder stärken?

00:00 / 00:00
Ackern am Limit – Welche Zukunft hat die Landwirtschaft

18-1-2019

Die "Grüne Woche“ in Berlin wird in den nächsten 10 Tagen präsentieren, was die internationale Landwirtschaft zu bieten hat. An den Ständen der 1750 Produzenten und Händler aus 61 Ländern wird von Problemen in der Versorgung der Menschheit mit Lebensmitteln wenig zu sehen sein. Im Gegenteil, man wird sich fühlen wie im Schlaraffenland. Aber bei dieser Messe geht es nur vordergründig um kulinarische Genüsse. Ernährung ist eine hoch politische Sache. Wenn die Versorgung der rasant wachsenden Weltbevölkerung gesichert werden soll, dann müssen die Landwirte anders produzieren und Menschen anders essen. Die Digitalisierung hat längst Einzug gehalten in Stall und Feld. Wie weit kann sie helfen die landwirtschaftliche Produktion effizienter zu gestalten? Können wir bei unserer zurückhaltenden Haltung gegenüber der Gentechnik bleiben, und was gibt der Boden eigentlich her?

00:00 / 00:00
Untergang im Trockendock: Alb-Traumschiff Gorch Fock

17-1-2019

"Weiß ist das Schiff, das wir lieben, weiß die Segel, die sich bläh'n". - Wenn die "Gorch Fock" zu den Klängen ihres gleichnamigen Liedes in See sticht, dann liegt ein Hauch von "Schatzinsel" in der Luft, und die Seefahrer-Herzen schlagen höher. Aber zur Zeit scheint das Segelschulschiff der deutschen Marine weit vom Auslaufen entfernt. Ja, es droht sogar zum Auslaufmodell zu verkommen. Und "verkommen" ist wörtlich gemeint. Denn die "hohen Masten", von denen das Gorch-Fock-Lied singt, sind marode - wie auch so manches andere an Bord. Die Kosten für die Instandsetzung werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro geschätzt. "Teuer ist das Schiff, das wir lieben", singt deshalb der Bundesrechnungshof. Und immer mehr Politiker in Berlin diskutieren darüber, was uns eigentlich die Reparatur oder Neuanschaffung eines Segelschulschiffes wert sein soll. Liegt unsere Zukunft wirklich auf dem Wasser - auch mehr als 120 Jahre, nachdem Kaiser Wilhelm II. eben das behauptet hatte? "Wir segeln nach alter guter Art", heißt es rückwärtsgewandt im Gorch-Fock-Lied. Aber heute stellt sich die Frage: Wohin?
"Weiß ist das Schiff, das wir lieben, weiß die Segel, die sich bläh'n". - Wenn die "Gorch Fock" zu den Klängen ihres gleichnamigen Liedes in See sticht, dann liegt ein Hauch von "Schatzinsel" in der Luft, und die Seefahrer-Herzen schlagen höher. Aber zur Zeit scheint das Segelschulschiff der deutschen Marine weit vom Auslaufen entfernt. Ja, es droht sogar zum Auslaufmodell zu verkommen. Und "verkommen" ist wörtlich gemeint. Denn die "hohen Masten", von denen das Gorch-Fock-Lied singt, sind marode - wie auch so manches andere an Bord. Die Kosten für die Instandsetzung werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro geschätzt. "Teuer ist das Schiff, das wir lieben", singt deshalb der Bundesrechnungshof. Und immer mehr Politiker in Berlin diskutieren darüber, was uns eigentlich die Reparatur oder Neuanschaffung eines Segelschulschiffes wert sein soll. Liegt unsere Zukunft wirklich auf dem Wasser - auch mehr als 120 Jahre, nachdem Kaiser Wilhelm II. eben das behauptet hatte? "Wir segeln nach alter guter Art", heißt es rückwärtsgewandt im Gorch-Fock-Lied. Aber heute stellt sich die Frage: Wohin?
"Weiß ist das Schiff, das wir lieben, weiß die Segel, die sich bläh'n". - Wenn die "Gorch Fock" zu den Klängen ihres gleichnamigen Liedes in See sticht, dann liegt ein Hauch von "Schatzinsel" in der Luft, und die Seefahrer-Herzen schlagen höher. Aber zur Zeit scheint das Segelschulschiff der deutschen Marine weit vom Auslaufen entfernt. Ja, es droht sogar zum Auslaufmodell zu verkommen. Und "verkommen" ist wörtlich gemeint. Denn die "hohen Masten", von denen das Gorch-Fock-Lied singt, sind marode - wie auch so manches andere an Bord. Die Kosten für die Instandsetzung werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro geschätzt. "Teuer ist das Schiff, das wir lieben", singt deshalb der Bundesrechnungshof. Und immer mehr Politiker in Berlin diskutieren darüber, was uns eigentlich die Reparatur oder Neuanschaffung eines Segelschulschiffes wert sein soll. Liegt unsere Zukunft wirklich auf dem Wasser - auch mehr als 120 Jahre, nachdem Kaiser Wilhelm II. eben das behauptet hatte? "Wir segeln nach alter guter Art", heißt es rückwärtsgewandt im Gorch-Fock-Lied. Aber heute stellt sich die Frage: Wohin?

00:00 / 00:00
Bitte rechts ran fahren ! Verfassungskontrolle für die AfD

16-1-2019

Die Thüringer AfD ist schon seit September ein Prüffall für den Verfassungsschutz, unter anderem wegen des Verhaltens ihres Sprechers Björn Höcke. Nun hat der Bundesverfassungsschutz bekannt gegeben, dass er prüfen will, ob die gesamte Partei unter Beobachtung gestellt werden muss. Das dürfte für die AfD in diesem Wahljahr, in dem sie in Ostdeutschland das Machtgefüge ins Wanken bringen möchte, zumindest ungelegen kommen. Oder werden die AfD-Anhänger diesen Status sogar feiern? Wie steht es mit der Einigkeit innerhalb der AfD? Orientieren sich alle mehr nach rechts, was ist mit denen die ihre Abspaltung vorbereiten? Auffällig ist, dass die Nachwuchsorganisation "Junge Alternative“ beim Verfassungsschutz bereits als Verdachtsfall für verfassungsfeindliches Gedankengut geführt wird und entsprechend beobachtet werden kann. Wohin könnte eine Überprüfung der AfD bundesweit führen, wer sind die Scharfmacher in der Partei und was heißt das alles für die Wahl in Europa?

00:00 / 00:00
previous arrow
next arrow

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen